Illustrationsgrafik
Illustrationsgrafik
14.11.2012

Verantwortung von Kommunen für die Qualität von Bildung

Öffentliche Regionalkonferenz am Donnerstag, 22. November, im Bürgerhaus in Bovenden

Bovenden/Göttingen. Können Kommunen dazu beitragen, dass weniger junge Leute die Schulen ohne Abschluss verlassen? Lässt sich durch mehr Zusammenarbeit mit dem Land die Qualität von Bildung verbessern? Sollen die Kommunen eine neue Rolle bei der Entwicklung von Schulen übernehmen? Fragen wie diese will der Regionalverband Südniedersachsen während einer öffentlichen Regionalkonferenz am Donnerstag, 22. November, ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus in Bovenden diskutieren. Der Göttinger Landrat Bernhard Reuter stellt die Position des Niedersächsischen Landkreistages (NLT) zu der Forderung nach staatlich-kommunaler Verantwortung für Bildung dar. Im Anschluss geben die Bürgermeister Hans-Jürgen Proch (Gleichen) und Dieter Sjuts (Hardegsen) als Verantwortliche von zwei Kreisverbänden des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes ihre Einschätzung zum Tagungsthema ab.

In seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Regionalverbandes gibt Reuter einen Rechenschaftsbericht zur Verbandsarbeit des Jahres 2012. Er wird dabei auch auf die Verhandlungen über die Fusion von Landkreisen in Südniedersachsen eingehen. Der Regionalkonferenz liegt zudem der Vorschlag der Geschäftsstelle für den Wirtschaftsplan 2013 vor.

Die Begrüßung zu der Konferenz übernimmt Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker.

Aktuelles:

Logo Bildungsregion GöttingenLogo Metropolregion