Illustrationsgrafik
Illustrationsgrafik
03.12.2013

Neuer Blog www.region-goettingen-2020.de
zur Zukunft der Region Südniedersachsen

Göttingen. Die neue EU-Strukturförderperiode beginnt offiziell am 1. Januar 2014 – der Regionalverband Südniedersachsen hat aus diesem Anlass unter der Adresse „www.region-goettingen-2020.de“ einen Blog freigeschaltet, auf dem Nutzerinnen und Nutzer ihre Vorstellungen über die Zukunft der Region formulieren können.

Bis zum Jahr 2020 stellt Brüssel Projektträgern in Niedersachsen rund 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – sie können für ganz unterschiedliche Vorhaben ausgegeben werden. Die Palette der Möglichkeiten reicht vom Ausbau der Breitbandversorgung über Projekte zum Klimaschutz bis hin zu Weiterbildungsmaßnahmen.

Wie bereits in den Jahren 2000 und 2006 hat der Regionalverband für die Nutzung der Strukturförderperiode in der Region ein Konzeptpapier entwickelt. Dem 150 Seiten umfassenden „Regionalen Entwicklungsprofil Wissenschaftsregion Göttingen“ kommt eine besondere Rolle zu, weil Südniedersachsen im neuen Sieben-Jahres-Zeitraum weit mehr als andere Regionen landesweit bedacht werden soll. Die Landesregierung will Anträgen aus der um Goslar und Holzminden ergänzten Region mit den Landkreisen Osterode am Harz, Northeim und Göttingen einschließlich der Stadt Göttingen hohe Priorität einräumen. Das von der Staatskanzlei koordinierte „Südniedersachsenprogramm“ soll ein Volumen von mehr als 100 Millionen Euro erreichen – davon soll die Hälfte aus Brüsseler Töpfen gespeist werden. Das Land selbst und die Städte, Gemeinden und Landkreise sollen für die anderen 50 Prozent aufkommen.

Der Vorstandsvorsitzendes des Regionalverbandes, der Göttinger Landrat Bernhard Reuter, hatte dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil bereits im April 2013 ein Exemplar der von Dr. Gerhard Cassing erstellten Untersuchung zur Verfügung gestellt. Ende September 2013 hatte der Regionalverband dann Verbände, Kommunen und Kammern, Politiker und Wissenschaftler, Kulturschaffende und Kirchenvertreter um Stellungnahmen zu der Ausarbeitung gebeten. Bislang liegen mehr als 80 Kommentierungen und Ergänzungswünsche vor.

Mit dem Beginn des Monats Dezember 2013 hat der Regionalverband die Beteiligung öffentlich gemacht. Anregungen und Wünsche, Kritik und Lob können nunmehr unter www.region-goettingen-2020.de geäußert werden. Der Regionalverband sammelt und bewertet die Stellungnahmen und wird die Auswertung Ende Januar 2014 der zuständigen Staatssekretärin Birgit Honé in Hannover übergeben.

Aktuelles:

Logo Bildungsregion GöttingenLogo Metropolregion