Illustrationsgrafik
Illustrationsgrafik
30.11.2009

Planung des Schulnetzes als regionale Gestaltungsaufgabe

Wissenschaftler der Universität Göttingen fordert mehr vorausschauendes Denken und Handeln in der Bildungspolitik

Foto zur Pressemitteilung
Prof. Dr. Herrmann Veith

Göttingen. Angesichts sinkender Schülerzahlen und hoher Erwartungen von Gesellschaft und Wirtschaft an pädagogische Arbeit steht die Schullandschaft in Südniedersachsen vor tief greifenden Umbrüchen. Prof. Dr. Herrmann Veith vom Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen schlägt deshalb die Etablierung einer Schulnetzentwicklungsplanung als neue regionale Gestaltungsaufgabe für Südniedersachsen vor. In der Kommunalpolitik gebe es, so Veith während einer Regionalkonferenz des Regionalverbandes Südniedersachsen im Neuen Rathaus in Göttingen, nichts Unangenehmeres, als kurzfristig Schulen schließen zu müssen. Schulen hätten als staatliches Infrastrukturangebot gerade im ländlichen Raum eine große Bedeutung. Die im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel entstehenden Probleme müssten daher frühzeitiger erkannt und bewertet werden.

Unter Existenzsorgen leiden nach Veiths Einschätzung inzwischen längst nicht nur Grund- und Hauptschulen, sondern auch Realschulen. Die Gymnasien stünden vor der neuen Herausforderung, mit einer sehr heterogenen Schülerstruktur arbeiten zu müssen. Darauf seien viele Lehrerinnen und Lehrer nicht ausreichend vorbereitet.

Nachdrücklich forderte Veith, die Möglichkeit des Abiturs nach 13 Jahren an den Gesamtschulen zu belassen. Die Wahlfreiheit, zum Abitur auch nach 13 Schuljahren zu gelangen, müsse gesichert werden. Damit bliebe auch der Wettbewerb zwischen Schulformen in diesem wichtigen Punkt erhalten.

Veith betonte, viele Schulen in der Bildungsregion Göttingen seien gut aufgestellt. Sie müssten jedoch noch stärker die Möglichkeit nutzen, voneinander zu lernen. Mit Unterstützung durch eine „regionale Qualitätsagentur“ müssten Schulen mehr noch als bislang die Gelegenheit erhalten, sich als „gute Beispiele“ zu präsentieren. "Tatsächlich gibt es in Göttingen hervorragende

Schulen, die auch im bundesweiten Vergleich durchaus in der Gruppe der Spitzenschulen mithalten können."

Aktuelles:

Logo Bildungsregion GöttingenLogo Metropolregion